Individuelle Behandlung und persönlicher Gesundheitsplan

Jeder Patient ist einzigartig und individuell. Deshalb entwickeln wir zusammen mit Ihnen kostenfrei ein ganzheitliches Behandlungskonzept. Bevor es mit der Behandlung losgeht, schauen wir uns jeden Zahn, den gesamten Mund-Kieferbereich und ihre allgemeine Gesundheit (Anamnese) an. Daraus, sowie aus Ihren persönlichen Wünschen und Vorstellungen, resultiert ein strukturierter Behandlungsplan an welchen wir uns halten. So bleibt die Behandlung für Sie strukturiert und übersichtlich.

Unser Behandlungsspektrum

Was wir für Ihre Zahngesundheit tun können.

1. Professionelle Zahnreinigung

Für langanhaltend gesunde Zähne

In einer Prophylaxe Sitzung werden nicht nur harte und weiche Beläge, sondern auch störende Verfärbungen von Ihren Zähnen entfernt. Des Weiteren hat diese Sitzung die Funktion Sie in Ihrer Mundhygiene zu unterstützen, aufzuklären und zu motivieren. Dies führt bei guter Zusammenarbeit zur Vermeidung von Karies, Parodontitis und ihren möglichen Folgeerkrankungen.

2. Ästhetik

Schön ist nicht gleich schön

Ästhetik bedeutet für uns nicht einfach schneeweiße Zähne, sondern vielmehr eine Art der Restauration, die zu dem jeweiligen Menschen passt und so natürlich aussieht, dass dies kein Außenstehender bemerkt. Wenn dennoch der Wunsch nach helleren Zähnen besteht, kann dies durch ein Bleaching erreicht werden.

3. Parodontologie

Frühzeitige Vorsorge hilft

Parodontitis ist eine bakterielle Erkrankung des Zahnbetts (Knochen) und des Zahnfleischs. Es ist nach Karies die häufigste Erkrankung der Mundhöhle. Problematisch ist, dass der Patient lange keinerlei Schmerzen verspürt und so ein Gang zum Zahnarzt oft sehr spät stattfindet. Unbehandelt führt diese Erkrankung zum Zahnverlust, da sich der Rückgang von Knochen und Zahnfleisch ohne therapeutische Intervention nicht aufhalten lässt.

4. Zahnersatz

Fast so gut wie echte Zähne

Zahnersatz sollte so gestaltet sein, dass er für Dritte nicht erkennbar ist. Die sogenannte Prothetik ist ein komplexes Teilgebiet der Zahnmedizin. Sie vereint Funktion mit Ästhetik.  Kronen, Brücken, Veneers und Prothesen aller Art werden aus allergiefreien, biokompatiblen Materialien hergestellt. Dies findet im Zahnlabor im gleichen Haus, in liebevoller Handarbeit für Sie individuell statt.

5. Wurzelkanalbehandlung

In der Regel komplett schmerzfrei

Bei diesem Wort stellen sich bei vielen Patienten die Nackenhaare auf. Doch das muss nicht sein. Heutzutage sind beinahe alle Wurzelkanalbehandlungen schmerzfrei. Durch diese Behandlung ist es oft möglich, selbst verloren geglaubte Zähne zu erhalten. Dabei wird der entzündete oder abgestorbene Nerv vorsichtig aus dem Zahn entfernt. Im Weiteren kann dann der Wurzelkanal von innen heraus desinfiziert und aufbereitet werden. Dabei arbeiten wir nach neuesten Erkenntnissen mit modernsten Geräten. So kann ein Zahn oft noch Jahre erhalten bleiben.

6. Narkose

Individuelle Beratung

Oft ist eine Vollnarkose für Patienten mit sehr ausgeprägten Angstsymptomen oder einem massiven Würgereiz die letzte Hoffnung sich überhaupt behandeln lassen zu können. Dieser Schritt sollte jedoch nur nach reichlicher Bedenkzeit und allgemeinärztlicher Voruntersuchung in Erwägung gezogen werden.

7. Kieferorthopädie

Gerade und gesund geht oft Hand in Hand

Zahnfehlstellungen können bei Kindern, sowie Erwachsenen reguliert werden. Doch geht es in der Kieferorthopädie nicht nur um gerade Zähne, sondern um viel mehr. Weiteres zu Behandlungsgeräten, Therapien und zum allgemeinen Thema finden Sie durch einen Klick auf den Button.

Implantat Planung

8. Implantate

Modernste Technik für Ihre Implantate

Implantate ermöglichen es verlorengegangene Zähne zu ersetzen oder Zahnprothesen fest am Kiefer zu verankern. Modernste Methoden wie „guided Surgery“ (3D navigierte Implantologie) ermöglichen es bislang unmögliche Fälle zu lösen und Ihnen ein lückenloses Gebiss zurück zu geben.

Frequently Asked Questions

Wichtige Fragen und praxisnahe Antworten!

Ist Zahnseide wirklich wichtig?

Ja, da die Zahnbürste nur ca. 70% der Zahnflächen erreichen kann. Benutzen Sie die Zahnseide am besten 1x tägl. vor dem Zähneputzen, damit die in der Zahnpasta enthaltenen Fluoride gut an den gereinigten Zwischenräumen wirken können.
Da die Anwendung von Zahnseide ganz schön kniffelig sein kann, zeigen und helfen wir Ihnen gerne in einem Prophylaxe-Termin, wie Sie sie richtig benutzen. Wenn Zahnzwischenräume größer sind, bieten sich auch Zwischenraumbürsten an.

Elektrische- oder Handzahnbürste?

Grundsätzlich kann man mit jeder Bürste dasselbe Ergebnis erreichen. Jedoch ist es deutlich einfacher und schneller mit einer elektrischen Zahnbürste. Es muss nicht immer die teuerste sein. Lassen Sie sich gerne individuell von uns beraten.

Tipp: Die Zahnbürste sollte nach jeder Erkältung/ Erkrankung gewechselt werden!

Nach dem Essen mit dem Zähneputzen warten?

Beim Essen bewirkt man durch entstehende Säuren eine Demineralisation des Zahnschmelzes, d.h. die oberste Schicht des Zahnes wird leicht porös. Die Zahnbürste kann in diesem Stadium eher Schaden anrichten. Daher ist es wichtig mindestens 30 min nach dem Essen mit dem Zähneputzen zu warten, um dem Speichel Zeit zu lassen, diesen Prozess rückgängig zu machen.
Tipp: Ein Kaugummi kann für unterwegs genommen werden, wenn mal keine Zahnbürste in Reichweite ist.
Kaugummis sind allerdings nicht gut für das Kiefergelenk, da es eine aktive Mehrbelastung darstellt. D.h. beschränken Sie die Kauzeit auf 10 min.

Professionelle Zahnreinigung - wie oft?

Wir empfehlen Ihnen 1-2 mal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung machen zu lassen. Dies hilft Zahnfleischerkrankungen und Karies vorzubeugen. Für Ihre Zahnreinigung planen wir genug Zeit ein, in der Sie gerne all Ihre Fragen bzgl. Mundhygiene los werden können. Unsere Prophylaxe-Assistentin, steht Ihnen Rede und Antwort.

Tipp: Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach, ob ein Teil der Kosten für Ihre Zahnreinigung übernommen wird.

Schwangerschaft und gesunde Zähne?

Viele Frauen leiden in der Schwangerschaft aufgrund der hormonellen Umstellung unter Zahnfleischbeschwerden. Da das Bindegewebe lockerer wird und leichter blutet, haben es auch Bakterien leichter sich einzulagern. Die Intervalle zwischen den Zahnreinigungen zu verkürzen ist daher sehr wichtig.

Tipp:
Auf eine kalziumreiche Ernährung sollte in dieser Zeit geachtet werden. D.h. viel Vollkorn, Milch- und Milchprodukte. So leisten Sie einen Beitrag an den Beisserchen Ihres Nachwuchses. Denn in den ersten Monaten der Schwangerschaft werden die Anlagen der Zähne ausgebildet.

Zahnpasta-worauf kommt es an?

Was sollte eine Zahnpasta auf jeden Fall enthalten?
Fluoride. Denn Sie machen den Zahnschmelz um einiges säureresistenter und geben daher einen Schutz vor Karies! Vor allem sehr kariesanfällige Patienten sollten darauf achten.

Bei Kindern gilt es allerdings auf eine geringere Fluoridkonzentration als bei Erwachsenen zu achten, da unsere Kleinen geringe Mengen von Zahnpasta verschlucken können. Lassen Sie sich von uns beraten, welche Zahnpasta für Ihren Schützling die richtige ist.

Wir raten von weiß-machenden Zahnpasten die Finger zu lassen. Diese haben sehr große Schleifpartikel und können bei dauerhaftem Gebrauch die Zähne schädigen.

Wenn sie häufig unter Aphten leiden, ist eine Zahnpasta ohne Tenside zu empfehlen.

Tipp: Um die Mundflora nicht zu schädigen, sollten Mundspülungen nicht täglich verwendet werden.